Identitätsfrage: Wie man ein VW 1303 Cabrio verschwinden lässt

февраль 7, 2022 11:14 вечера

Identitätsfrage: Wie man ein VW 1303 Cabrio verschwinden lässt

Käferbesitzerin bekommt falsches VW Cabrio als restauriert zurück. Ihr geliebter Käfer bleibt bis heute verschollen. Was als Restaurierung begann, endete vor Gericht. Von Gastautor Helmut Horn.

Eigentlich sollte es eine hochwertige Restaurierung werden, doch alles kam ganz anders. Hauptdarsteller in dieser skurrilen Geschichte ist ein Käfer Cabrio mit Fahrgestellnummer: 1582021103. Frau Bauer (Name geändert) hängt sehr an Ihrem roten Käfer Cabriolet Baujahr 1978, der Zustand ist zwar nicht mehr der beste, aber die Entscheidung ist gefallen, der Oldtimer soll restauriert werden. Frau Bauer ist bereit Geld in die Hand zu nehmen und sucht sich einen Betrieb aus, der verspricht das Cabriolet sorgfältig und originalgetreu zu restaurieren. Die Wahl fällt auf einen Restaurator in Düsseldorf. Das Fahrzeug wird anschließend bei dem Düsseldorfer Unternehmen zur Restaurierung abgegeben. Es folgt eine gründliche Restaurierung und eine entsprechende Rechnung. Frau Bauer bezahlt und erlebt anschließend eine böse Überraschung. Sie erhält das Käfer Cabriolet von der Werkstatt als restauriert zurück, aber Ihr kommen Zweifel, ob es sich überhaupt um Ihr eigenes Fahrzeug handelt.

Wie sich herausstellte, handelte es sich bei dem restaurierten Wagen gar nicht um das ursprüngliche Fahrzeug, sondern um ein ganz anderes Auto, in das lediglich die Fahrgestellnummer des ursprünglichen Autos geschweißt wurde. Das dreiste an dem Versuch Frau Bauer hinter´s Licht zu führen, das "angeblich restaurierte" Auto stammte aus dem Modelljahr 1973 und aufgrund dessen konnte zweifelsfrei dargelegt werden, dass das Cabriolet rein gar nichts mit dem zur Restaurierung überlassenen Fahrzeug Baujahr 1978 zu tun hatte.

Nach einer gerichtlichen Auseinandersetzung wurde Frau Bauer zwar vollumfänglich entschädigt. Jedoch musste sie das Auto mit der falschen Fahrgestellnummer an das Düsseldorfer Unternehmen zurückgeben – zusammen mit den Papieren ihres ursprünglichen Fahrzeugs.

VW Käfer Cabriolet 1303 (Quelle: Hersteller)
VW Käfer Cabriolet 1303 (Quelle: Hersteller)

Es ist davon auszugehen, dass das Fahrzeug mit der falschen Fahrgestellnummer veräußert wurde und weiterhin so unterwegs ist. Realistisch betrachtet, kann aber auch sein, dass erneut eine falsche Fahrgestellnummer eingesetzt wurde und die Fahrgestellnummer der Geschädigten – 1582021103 – anderweitig „Verwendung“ fand. Zuletzt wurde das 1973er Auto, in das diese 1978er Fahrgestellnummer eingeschweißt worden war mit dem Kennzeichen D-AO 221 H gesichtet.

Weiterhin unklar ist, was eigentlich mit dem Cabriolet von 1978 passiert ist, das tatsächlich zur Restaurierung abgegeben wurde. Hierzu hat der Betrieb sich nicht geäußert.

FAZIT: Wie man es dreht und wendet, auch wenn Frau Bauer durch den Betrieb entschädigt wurde, Ihr Käfer Cabrio als solches, das sie so gerne restauriert zurückbekommen hätte ist vermutlich für immer verschollen. Auch Ihre Fahrzeugpapiere, die erwiesenermaßen nicht zu dem "restaurierten" Cabrio gehörten, musste sie nach der Verhandlung herausgeben. Die zugesprochene Entschädigung kann diese Enttäuschung nicht wettmachen. Umso dringender der Rat am Ende, sich im Zweifel sich über genau über die Werkstatt zu informieren, die ein Fahrzeug restaurieren soll. Am besten geht dies über Empfehlungen, also Kunden, die auch tatsächlich dort schon Fahrzeuge restaurieren ließen. Die Frage nach der juristischen Konsequenz für die Werkstatt, bleibt indes unbeantwortet, da der Fall für den Richter mit der Kostenerstattung an die Klägerin erledigt ist.


Gastautor Helmut Horn – ein echtes Original
Gastautor Helmut Horn – ein echtes Original

Helmut Horn Jahrgang 1955 – Motorjournalist und Buchautor ist von Anfang an ein großer Fan von der MICARE PS Idee, gestohlene und unterschlagene Fahrzeuge transparent darzustellen um deren Handel zu erschweren. Bereits 2017 referierte er im Parlamentskreis „Automobiles Kulturgut“ zu der Problematik der fehlenden Definition einer „Fahrzeugidentität“. Sein Fall schildert anschaulich, wie leicht es ist, Identitäten zu tauschen, ohne juristische Konsequenzen fürchten zu müssen.